Drucker und Multifunktionsgeräte mieten

Service KIOSK bleibt Education Reseller

Service KIOSK ist Microsoft Academic Education Reseller (AER)

Die Firma Service KIOSK IT Consulting mit Haupt-Sitz in Stuttgart bietet Schulen, Einrichtungen sowie Universitäten neben dem Support und Wartung nun bereits im 2. Jahr den Verkauf von Microsoft Volumen-Lizenzen sowie Software als Academic Education Reseller (AER) zu speziellen Preisen an.

„Wir sind stolz darauf, auch im zweiten Jahr Schulen, Universitäten, freien Einrichtungen sowie Unis diesen speziellen Service anbieten zu können“, sagt Emine Tahtabasi, Vertriebsbeauftragte bei Service Kiosk IT Consulting GmbH. Schulungseinrichtungen, Unis sind aufgrund der begrenzten finanziellen Vorgaben meist davon abhängig, Lizenzen sehr günstig zu bestellen.

Dabei greift das AER Programm von Microsoft. Dieses Angebot ermöglicht ausgewählten EDV-Fachanbietern, wie Service Kiosk IT Consulting GmbH, die SW-Lizenzen zu deutlich geringeren Preisen für schulische und akademische Instituationen zu offerieren. Damit werden die andauernd klammen Kassen der öffentlichen Verwaltung verschont , ohne an der Dienstleistung oder an der Leistungsfähigkeit zu sparen.

„Wir haben mit dem AER Programm von Microsoft und unserer anderen Partnerschaften wie dem EDV-Systemhausverband iTeam alle Möglichkeiten in der Hand, um auch schulischen Kunden in Detuschland einen umfassenden und fachkundigen Service als IT Systemhaus anzubieten“, sagt CEO M. Böhmichen. – Verständlicherweise profitieren von dem Wissen auch andere Organisationen, wie etwa Behörden. Die Vertriebsprofis von Service KIOSK supporten Sie hier unter der Telefonnummer: +49-711-4889020.

Außer dem Vertrieb von Hard- und Software bietet das IT- Systemhaus Service Kiosk IT Consulting GmbH mit Sitz in Baden-Württemberg mittelständischen Kunden ein großes Leistungsportfolio in den Sparteen IT Support, Computer Consulting, Hosting und EDV-Kurz- oder Langzeitmiete. Die Kundenzufriedenheit steht dabei immer im Mittelpunkt. Weitere Daten zum Unternehmen Service Kiosk finden Kunden unter: www.service-kiosk.com

IT Hotline für Unternehmen – die vertragsfreie Computer Support Servicenummer für mittelständische Firmen

IT Hotline für Firmen – die vertragsfreie IT Support Hotline für mittelständische Firmen

Die Firma Service Kiosk IT Consulting GmbH mit Standort in Stuttgart bietet mittelständischen Betrieben eine vertragsfreie IT Servicenummer für Computer – und Netzprobleme . Unter der Rufnummer 0711-4889030 unterstützen erfahrene IT-Experten bei dringenden Beeinträchtigungen und Fragestellungen rund um PC, Laptop, Laptop, Netzwerk, Server und Anwendungen.

Die Idee ist dabei so simpel wie überzeugend: IT Hilfe wenn Behörden ihn benötigen, und das zu kalkulierbaren Kosten – ganz ohne Vertragsbindung.

9 von 10 Mängel an Rechnern, Servern oder in Netzwerken kann man heute durch Fernwartung beheben. Dabei bleibt sowohl der Nutzer als auch der IT-Profi an seinem Arbeitsplatz. Der Kunde und IT-Fachmann sprechen über das Telefon – der IT-Experte steuert per Fernwartung den Rechner des Anwenders und beseitigt sein Problem. Der Benutzer sieht dabei , was der IT-Support-Experte macht und hat damit alle Änderungen unter Kontrolle.

Die IT Support Hotline der Firma Service Kiosk IT Consulting GmbH gibt es bereits seit 2001. Seither haben die IT-Experten des IT Systemhauses von Service Kiosk IT Consulting GmbH unzähligen Betrieben, Gewerbetreibenden, Insitutionen und öffentlichen Einrichtungen kurzfristig bei IT-Schwierigkeiten beistehen können.

Die häufigsten Schwierigkeiten an der IT Support Servicenummer sind statistisch gesehen der Zugang zu oder Versand von Mails. Egal ob Microsoft Outlook oder ein anderes Email-Programm nicht tut oder der selbst betriebene Microsoft Exchange Server den Dienst verweigert – die IT-Profis von Service Kiosk helfen hier weiter. Ein Android-Mobil-Telefon, iPhone oder Blackberry sind ebenso schnell eingerichtet und versehen danach ihren Dienst miteinander mit der genutzten Software.

Ebenso qualifiziert helfen die IT-Spezialisten bei der Administration von Microsoft Netzwerken mit Active Directory Strukturen oder der Verwaltung eines Small Business Servers. Oft treten auch bedeutende Themen wie Virenbefall oder Securitythemen auf, die meist keine Verzögerung erlauben.

Die Experten an der IT Hotline von Service Kiosk helfen unmittelbar, unkompliziert und fachkundig. Fakturiert wird der Service direkt auf Rechnung im 15 Minuten Takt. – Durch mehr als 11 Jahren Praxis wissen die Experten von Service Kiosk IT Consulting: Die allermeisten EDV Vorfälle sind innerhalb von weniger als einer halben Stunde gelöst.

Interessierte Firmen erreichen den vertragsfreien IT Support von Service Kiosk werktags von 8.00 bis 18.00 Uhr unter der Rufnummer 0711-4889-030. Auch außerhalb dieser Zeiten stehen die IT-Fachleute auf Wunsch gerne bereit.

Das IT-Systemhaus Service Kiosk IT Consulting GmbH mit Sitz in Baden-Württemberg bietet mittelständischen Kunden ein umfassendes Leistungsportfolio in den Bereichen Computer Support, Computer Beratung, Hosting und IT-Kurz- oder Langzeitvermietung. Die Kundenzufriedenheit steht dabei immer im Zentrum. Weitere Informationen zur Firma Service Kiosk IT Consulting GmbH finden Kunden unter: www.service-kiosk.com

IT Servicenummer für Firmen – die vertragsfreie Computer Support Servicenummer für mittelständische Institutionen

IT Servicenummer für Unternehmen – die vertragsfreie EDV Support Hotline für mittelständische Institutionen

Das Unternehemen Service Kiosk IT Consulting GmbH mit Sitz in Stuttgart bietet mittelständischen Unternehmen eine vertragsfreie IT Servicenummer für Computer – und Netzwerkprobleme . Unter der Rufnummer 0711-4889030 unterstützen erfahrene IT-Experten bei dringenden Problemen und Problematiken rund um PC, Notebook, Laptop, Netz, Server und Software.

Die Idee ist dabei so einfach wie bestechend: IT Support wenn Unternehmen ihn benötigen, und das zu kalkulierbaren Preisen – ganz ohne Vertragsbindung.

9 von 10 Mängel an Rechnern, Servern oder in Netzen kann man heute dank Fernwartung in Ordnung bringen. Dabei bleibt sowohl der Nutzer als auch der IT-Experte an seinem Arbeitsplatz. Der Kunde und IT-Experte verständigen sich über das Telefon – der IT-Experte lenkt per Fernwartung den Rechner des Anwenders und beseitigt sein Problem. Der Anwender sieht dabei , was der IT-Support-Experte macht und hat so alle Veränderungen im Blick.

Die IT Support Servicenummer der Firma Service Kiosk IT Consulting GmbH existiert bereits seit 2001. Seither haben die IT-Fachleute des IT Systemhauses von Service Kiosk IT Consulting GmbH vielen Firmen, Gewerbetreibenden, Organisationen und öffentlichen Einrichtungen schnell bei IT-Problemen helfen können.

Die häufigsten Probleme an der IT Support Hotline sind rechnerisch gesehen der Zugang zu oder das Verschicken von elektronischer Post. Egal ob MS Outlook oder ein weiteres Mail-Programm nicht tut oder der selbst betriebene Microsoft Exchange Server den Dienst verweigert – die IT-Fachleute von Service Kiosk IT Consulting GmbH helfen hier weiter. Ein Android-Mobil-Telefon, iPhone oder Blackberry sind ebenso im Handumdrehen eingerichtet und versehen anschließend ihren Dienst gemeinsam mit dem genutzten Mail-Programm.

Ebenso kompetent helfen die EDV-Spezialisten bei der Administration von Microsoft Netzen mit Active Directory Strukturen oder dem Management eines Small Business Servers. Oft treten auch kritische Probleme wie Virenbefall oder Sicherheitsthemen auf, die in der Regel keine Verzögerung erlauben.

Die Spezialisten an der IT Hotline von Service Kiosk helfen einfach, unkompliziert und qualifiziert. Fakturiert wird die Dienstleistung direkt auf Rechnung pro Viertelstunde. – Aus mehr als 1 Jahrzehnt Erfahrung wissen die Fachleute von Service Kiosk IT Consulting: Die allermeisten IT Vorfälle sind innerhalb von weniger als einer halben sechzig Minuten beseitigt.

Interessierte Kunden erreichen den vertragsfreien IT Support von Service Kiosk werktags von 8.00 bis 18.00 Uhr unter der Telefonnummer 0711-4889-030. Auch außerhalb dieser Zeiten stehen die IT-Fachleute auf Wunsch gerne bereit.

Das IT-Systemhaus Service Kiosk IT Consulting GmbH mit Sitz in Süddeutschland bietet mittelständischen Kunden ein ausführliches Leistungsportfolio in den Bereichen Computer Support, EDV Consulting, Hosting und IT-Kurz- oder Langzeitvermietung. Die Kundenzufriedenheit steht dabei stets im Zentrum. Weitere Informationen zum Unternehmen Service Kiosk finden Firmen unter: www.service-kiosk.com

Wie Dienstleister in Zukunft arbeiten werden – was verändert sich und was bleibt gleich

Die Zukunft der Arbeitswelt

Mehr Dienstleistungen und noch mehr Kopfarbeit. Doch wie wird eine Arbeitsstelle in zehn Jahren gestaltet sein? Eines vorweg: DEN typischen Arbeitsplatz wird es in zehn Jahren vermutlich nicht geben. Vielmehr eine Art Lego-System, aus dem sich ein Arbeitsplatz für einen Angestellten im Dienstleistungssektor zusammen setzt.

Generelle Veränderungen in der Arbeitswelt in den kommenden 10 Jahren

Unsere Umgebung und mit ihr die Arbeitswelt hat sich schon seit der Einführung des World Wide Web vor wenigen Jahren spürbar verändert. Schon vorher haben massive Veränderungen den Weg in die Arbeitswelt gefunden – mit zum Teil deutlichen Auswirkungen. War in der Vergangenheit noch eine Zeiterfassung und das Vorliegen einer Stempeluhr vollkommen üblich, so wird es fixe Zeiterfassungen und pure Anwesenheit nicht mehr geben.

Arbeitszeit in Zukunft

Die private Zeit und Arbeitszeiten werden zukünftig immer weniger voneinander getrennt sein. Was für Vorgesetzte und Firmengründer schon lange Alltag ist, wird sich auch auf ganz gewöhnliche Angestellte in Unternehmen auswirken. Eine längere Verfügbarkeit (nicht Arbeitszeit) für betriebliche Angelegenheiten und damit eine weniger oft trennscharfe Abgrenzung zwischen beruflichem und persönlichem. Dieser Fall wird einhergehen mit deutlich mehr Flexibilität in den Arbeitszeitregelungen. Starre Anwesenheitszeiten am Arbeitsplatz werden ersetzt durch Arbeitsmodelle die maximal noch eine Art Kernarbeitszeit beinhalten. Das bedeutet im Umkehrschluss auch mehr Privates am Arbeitsplatz. Arbeitnehmer werden naturgemäß erwarten, daß Sie im Verlauf Ihrer Pausen oder nach dem regulären Ende der Arbeitszeit am Schreibtisch die vom Betrieb zur Verfügung gestellten Möglichkeiten wie WWW oder Email nutzen können.

Home-Offices

Ebenfalls durchsetzen wird sich das wirklich mobile Arbeiten sowie Arbeitsplätze zuhause (Home-Offices). Weniger aus Überzeugung sondern mehr aus dem Fehlen von Alternativen werden Unternehmer in Zukunft Teilzeitkräften mehr Chancen anbieten, in ihrem Ausbildungsberuf zu arbeiten. Der Hintergrund ist simpel: Die Anzahl der in Deutschland zur Verfügung stehenden gut ausgebildeten und meist spezialisierten Arbeitskräfte nimmt ab. Was auf dem Stellenmarkt für die Jobsuchenden vorteilhaft ist, wird zum Fluch für die Betriebe: Der Kampf um die besten Köpfe geht in die nächste Runde und damit auch der Kampf um den erfolgreichen Wiedereinstieg von Müttern nach der Elternzeit. Hier werden die technischen Möglichkeiten mehr genutzt werden, Teilzeitmitarbeiter flexibel in die Arbeitsabläufe aufzunehmen ohne ihnen regelmäßige Anfahrten zwischen Wohnort und Arbeit zuzumuten.

Der Teamarbeit gehört die Zukunft

Im Gegensatz zur Arbeit in der eigenen Wohnung ist die Tendenz zu mehr Zusammenarbeit und Teamarbeit im Allgemeinen. Die Zusammenarbeit an sich wird immer wichtiger, hat sich doch inzwischen die Einsicht durchgesetzt, daß die Gesamtheit der einzelnen Leute in gut funktionierenden Teams mehr ist als jeder für sich vorweisen kann. Dabei wird es in den nächsten Jahren darauf ankommen, den Teamgedanken trotz räumlicher Entfernung aufrecht zu erhalten und den Mitarbeitern im Umgang miteinander und in der Technologie Wege aufzuzeigen, passender miteinander zu arbeiten. Dabei unterstützen werden Video-Konferenzsysteme gleichwohl wie kostenfreie Provider von Kommunikations-Lösungen bspw. etwa Skype.

Email geht in soziale Netzwerke

So suspekt es auch klingen mag: E-Mail verliert an Stellenwert. Auch wenn die Email neben dem Telefongespräch als Kommunikationsform weiter die Nummer 1 im beruflichen Leben spielen wird, so verändert sich die Art der non-verbalen Kommunikation auf mehrere Arten: Soziale Netzwerke dringen immer mehr in den geschäftlichen Teilbereich des Lebens vor. Wo XING bereits heute ein Netz im Netz für berufstätige Menschen ist, so sich aktuell Facebook mit einer vielfachen Geschwindigkeit die professionellen Nutzer des World Wide Web. Auch hier hält die anfangs beschriebene Tendenz an, daß Mitarbeiter immer seltener zwischen Beruf und Privatleben einen Unterschied machen. Die Konsequenz: Man spricht im sozialen Netzwerk mit den dort zur Verfügung stehenden Mitteln, z.B. in Webseiten implementierte Mail-Funktionen oder Chat.

Firmen werden hier zukünftig sehr darauf achten müssen, wie Sie geschäftliche all diese Kommunikation unter einen Hut bekommen. War es vor kurzer Zeit noch ein-fach alle geschäftliche Korrespondenz mit Partnern, Kunden oder Lieferanten in einer Unternehmens-internen Plattform abzubilden und damit alle Kundenbeziehungen in einem internen CRM (Customer Relationship Management)-System abzuspeichern, so müssen sich sowohl betriebliche Abläufe als auch betriebliche IT-System dahin verändern, daß Sie sowohl interne als auch externe Informationen besser einbeziehen können. Hier werden diejenigen Systeme vorne liegen, die flexibel anpassbar sind und von Haus aus möglichst viele vordefinierte Schnittstellen mitbringen.

Kommunikation der Zukunft

Im Rahmen des flexibleren Arbeitsplatzes werden auch stationäres Telefon, Handy, Email und alle weiteren Kommunikationsformen zusammen rücken. Es ist heute selbstverständlich, daß der Kommunikationsapparat Nr. 1, das Handy, nicht nur An-rufe annimmt und SMS schreibt, sondern eben auch in Echtzeit Emails anzeigt, Kalender synchronisiert und Inhalte multi-medial darstellt. Zukünftig werden aus betrieblicher Sicht Anforderungen an die ehemals klassische Telefonie gestellt, die vor wenigen Jahren noch als Unsinn postuliert wurden: Emails am Telefon vorlesen ggf. sogar übersetzen. Verpasste Sprachanrufe werden als Audio-Datei an den Benutzer geschickt und ihm auf seinem intelligenten Smartphone vorgespielt. Technisch ist das heute schon kein Problem, aber noch lange nicht in der Breite akzeptiert.

Zukünftig wird die Telefonanlage oder der Netzbetreiber wissen, wo sich ein Mensch aufhält und die Informationen eines Mitarbeiters – egal ob Sprache, Chat oder Email – zu ihm leiten. Für Effizienzarbeiter ein Gewinn, für die meisten Menschen heute eher ein Albtraum.

Die Informationsverarbeitung der Zukunft

Das Gerät, mit dem ein Mitarbeiter zukünftig seine Arbeit verrichten wird, ist immer seltener ein klassischer Computer. PCs sind schon seit Jahren auf dem Rückzug, die Verkaufszahlen sinken. Zu groß und zu unflexibel. Vermutlich wird das Gerät der Zukunft nicht einmal ein Notebook sein. Eher vorstellbar ist ein Gerät, daß eine Mischung aus Tablet-Notebook und Smartphone ist. Unverwüstlich – mit einem Browser als Ersatz für das frühere Betriebssystem. Immer online – egal wo und egal wie.

Mit dem Begebenheit, daß mit eher universellen und vor allem unterschiedlichen Geräten von überall aus auf Firmendaten zugegriffen werden soll, verändert sich auch der Anspruch an die Daten selbst. Die betrieblich notwendigen Informationen – seien es Kundendaten, Rechnungen oder Gehaltsdaten – werden nicht nur immer größer, sondern müssen flexibler werden.

Früher galt die Devise: Die Daten eines Unternehmens liegen im Unternehmen selbst, d.h. auf Servern innerhalb des Betriebsgebäudes. In Zeiten von Cloud-Computing in denen heute fast an jeder Ecke des Internets Rechenleistung oder Speicherplatz gemietet werden kann, werden Firmen immer häufiger IT-Dienstleistungen auf Zeit mieten anstatt statisch Hardware oder Software zu kaufen. Die Trends von SaaS (Software as a Service) oder Mietservern in großen Rechenzentren werden sich konsequent fortsetzen. In dem Maße wie die Qualität von Internetzugängen steigt und die Bandbreite der Zugänge wächst, werden sich Gelegenheiten ergeben, Daten nicht mehr zwingend im Unternehmen sondern – gut gesichert – in zentralen Rechenzentren unterzubringen. Dabei wird die Themen Datenschutz und Datensicherheit, die hier und heute noch eher eine stiefmütterliche Rolle spielen eine viel stärkere Bedeutung bekommen.

Bei allen Veränderungen bleibt jedoch ein wesentlicher Punkt bestehen: Den Arbeitsplatz der Zukunft wird es nicht geben. Dafür sind die Anforderungen von verschiedenen Firmen einfach zu unterschiedlich. Dafür werden die Arbeitsplätze der Zukunft viel stärker modular – ähnlich einem Baukasten – aus verschiedenen Komponenten zusammen gebaut sein. Firmen, die sich mit diesen Trends frühzeitiger auseinander setzen, erarbeiten sich damit einen spürbaren Wettbewerbsvorteil.

Page 2 of 2«12